Dekanat Sulzbach-Rosenberg

evangelisch in der Oberpfalz

Brasilien

Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags zwischen ELKB und IECLB

Foto-Milton- DelegationEine Delegation aus unserem Dekanat war auf der Herbsttagung der Landessynode in Neu-Ulm als die Verlängerung der Partnerschaftsvereinbarungen zwischen der Evangelischen Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB) unterzeichnet wurde.

Weiterlesen: Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags zwischen ELKB und IECLB

35 JAHRE DER PARTNERSCHAFT - Interview mit Martin Backhouse

Martin BackhouseIm 2010 wurde mit dem Buch „Eine Brücke zwischen Welten“ an die 50 Jahre der Arbeit der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (EKLBB) mit Indigenen Völkern erinnert. Im 1960 begann eine Arbeit der EKLBB mit Indigenen am Fluss Arinos (Bundesland Mato Grosso im Amazonasgebiet) und durch den Pfarrer der Gemeinde Tenente Portela mit den Kaingangen in Guarita, die bis heute, mit guten und schlechten Zeiten, besteht.  Als Pfarrer Martin Backhouse 1976 nach Brasilien entsendet worden ist um in der EKLBB, und zwar im indigenen Gebiet Guarita, zu arbeiten, begann der Kontakt aus unserem Dekanatsbezirk Sulzbach-Rosenberg zu dieser Arbeit.

Weiterlesen: 35 JAHRE DER PARTNERSCHAFT - Interview mit Martin Backhouse

Der Ablauf eines Arbeitstages von Noelí Falcade im Projekt “Beratung in Gesundheit und Ernährung”

Von: Noelí Teresinha Falcade                        Übersetzt von Melanie Heider

Die Arbeit beginnt schon am Tag zuvor mit dem Einkauf von Lebensmitteln und Zutaten für den Workshop und der Organisation der Materialen, die für die Durchführung der Aktivitäten benötigt werden. Der Tag bricht an, ich packe alles ins Auto rein und mache mich auf den Weg zum Indigenen Gebiet Guarita, heute zum Dorf Laranjeiras. Bis dahin sind es 26 km auf Asphalt- und 8 km auf Schotterstraßen. In diesem Dorf leben 32 Kaingang Familien, etwa 130 Personen.

Weiterlesen: Der Ablauf eines Arbeitstages von Noelí Falcade im Projekt “Beratung in Gesundheit und Ernährung”

Der Indianerpastor von Amazonien

Von Adolf Rank
Bereits 35 Jahre besteht nun schon die Partnerschaft zwischen dem Dekanatsbezirk Sulzbach-Rosenberg und dem Indianermissionsrat (COMIN) der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien. Im Rahmen der zu diesem Jubiläum vorgesehenen Veranstaltungen hatte Pfarrer Milton Jandrey, Brasilienbeauftragter des Dekanatsbezirks, zu einer Filmmatinee am 5. März in den Gemeindesaal der Erlöserkirche in Schwandorf geladen.

Weiterlesen: Der Indianerpastor von Amazonien

Hohe Auszeichnung für eine Kaingang-Lehrerin

Im Jahr 2011 feiert die Evangelische Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasiliens (IECLB) das 50jährige Jubiläum ihrer kontinuierlichen Missionsarbeit mit indigenen Menschen. Begonnen hatte diese Arbeit 1961 in Guarita, dem indigenen Gebiet, zu dem unser Dekanatsbezirk Sulzbach-Rosenberg seit 1976 über den Indianermissionsrat COMIN der IECLB eine Partnerschaft unterhält.

     Die erste Maßnahme 1961 in Guarita war die Gründung einer Schule („Clara Camarao“) durch Pfarrer Norberto Schwantes. Sie sollte die Grundlage für die Ausbildung indigener Lehrer sein. 1968 kam die deutsche Pädagogin Dr. Ursula Wiedemann nach Guarita und erstellte ein Alphabet für die Kaingang-Sprache. Diese hatte bisher nur mündlich existiert. Zu den ersten 19, nun bereits zweisprachig ausgebildeten Absolventen dieser Schule aus dem Volk der Kaingang gehörte auch die damals 18jährige, Gilda Kuitá. Nach dem Schulabschluss begann sie in ihrem heimatlichen, etwa 500 km nördlich von Guarita gelegenen Kaingang-Gebiet namens Apucaraninha andere Indigene in der Kaingang-Sprache zu alphabetisieren. Nach und nach wurden weitere, von Kaingang bewohnte Gebiete, mit einbezogen.

Weiterlesen: Hohe Auszeichnung für eine Kaingang-Lehrerin